Ergebnisse 1.Phase

Während der ersten Phase (April 2017 – April 2018) wurden eine Reihe von experimentellen Tests zur dynamischen Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit durchgeführt um den Verkehrsfluss zu erhöhen und die Umweltbelastung zu verringern. Dazu wurden auf den digitalen Anzeigetafeln längs der Autobahn Geschwindigkeitsbegrenzungen angezeigt.

Die ersten Resultate sind vielversprechend!

Die ersten empirischen Daten liefern aus Umweltsicht folgende Ergebnisse: wenn die PKW durchschnittlich um 15 km/h langsamer fahren als normalerweise auf der Autobahn erlaubt (Höchstgeschwindigkeit 130 km/h), verringert sich die durchschnittliche Konzentration von NO2 (Stickoxid) entlang der Autobahn um 10%.

Bei hohem Verkehrsaufkommen wurde außerdem beobachtet, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung dazu führt, dass sich der Verkehrsfluss verbessert. Ganz konkret war die Anzahl der im Versuchsabschnitt durchfahrenden Autos während der Begrenzung um 8% höher. Im Vergleich zur Standardsituation hat sich bestätigt, dass der Verkehr bei Anwendung der Geschwindigkeitsbegrenzung flüssiger wird sowie Staubildung und stop&go-Situationen verringert und dadurch die Fahrtzeiten verkürzt werden

Infografik in Bildformat