Versuchsfelder

Der Testabschnitt der A22 wird sich von Bozen Nord bis Rovereto Süd ("BLEC-ENV" genannt)erstrecken und soll als Prototyp zur Anwendung des untersuchten Verkehrsmanagements auf den gesamten alpinen Autobahnabschnitt dienen. Auf einer Länge von 91 km werden dabei folgende Tests durchgeführt:

Auf der Südspur des gesamten Abschnittes wird die dynamische Geschwindigkeitsregelung getestet. Sie soll dazu dienen, Verkehrsspitzen, Staubbildung, stop&go-Situationen oder andere Verkehrsflussstörungen zu vermeiden.

Ebenfalls auf der Südspur aber lediglich zwischen Trento Süd und Rovereto Süd (ca. 23 km) wird die dynamische Freigabe des Pannenstreifens mit dem Ziel getestet, ihre optimale Anwendung in Verbindung mit der dynamischen Geschwindigkeitsregelung zu untersuchen.

Zur Reduzierung der Luftbelastung und zur Vermeidung von Überschreitungen der EU-Grenzwerte wird zwischen Neumarkt/Auer und San Michele all'Adige (ca. 10 km, "BLEC-AQ" gennant) auf beiden Fahrbahnen die dynamische Verringerung des Geschwindigkeitslimits getestet.

In Nähe der Städte Bozen, Trient und Rovereto ("BLEC-LEZ" genannt) werden in Zusammenarbeit mit den Stadtverwaltungen moderne Informationsbeschilderungen zur Verteilung der Verkehrsflüsse auf weniger umweltbelastende Routen getestet.